Wusstest du, dass…

Wir berichten von ungewöhnlichen Dingen im Meer. Lass dich überraschen.

    Wir berichten von ungewöhnlichen Dingen im Meer. Lass dich überraschen.
    
  • Wusstest du schon, dass die relativ geringe Vielfalt der Arten in der Ostsee durch den geringen Salzgehalt bedingt ist?

    Das ist für Laien vielleicht eine überraschende Neuigkeit. Man könnte denken, dass gerade Süßwasser wichtig zum Überleben ist! In der Ostsee trifft man jedoch auf weniger Pflanzen und Fischarten als zum Beispiel in der Nordsee. Die Arten, die unsere Gewässer mögen, können einen schwankenden Salzwassergehalt vertragen. Dazu zählen: Dorsch, Hering oder Garnelen. In der Ostsee leben nur wenige für Salzgewässer typische Arten. An den Küsten und bei Flussmündungen leben sogar Süßwasserfische.

  • 
  • Wusstest du schon, dass die Insel Gotland in der Ostsee als Schatzinsel bezeichnet wird?

    Die schwedische Insel Gotland, wurde der Legende nach so verhext, dass

    sie sich während des Tages verstecken kann. Aus diesem Grund wurden dort
    viele Schätze vergraben. Die meisten Schätze der Wikinger wurden gerade
    hier gefunden. Heute ist Gotland ein sehr populärer Erholungsort, nicht nur
    wegen des besonderen Klimas, auch wegen der malerischen Orte mit vielen
    Attraktionen und einer außergewöhnlichen Pflanzenwelt. Viele hegen die Hoffnung, eine echte
    Schatztruhe sei vielleicht noch unentdeckt geblieben….

  • 
  • Wusstest du schon, dass die Ostsee voll mit Schiffswracks ist ?

    In der Ostsee gibt es über 1000 Schiffswracks. Diejenigen, die die Schifffahrt gefährden, wurden auf Karten markiert oder mit Hilfe von Sprengstoff entfernt. Seit dem 2. Weltkrieg liegen in der Nähe der polnischen Häfen viele untergegangene Schiffe. Auf einigen sind noch potentiell gefährliche Sprengstoffe, die nach und nach durch die Polnische Marine entfernt werden.

    Einige Schiffswracks sind zum Sporttauchen zugelassen. Es gibt jedoch auch solche, die für Taucher ungefährlich sind, aber deren Betauchen zu Ehren der Gefallenen verboten ist, da es Kriegsdenkmale und Soldatengräber sind.

  • 
  • Wusstest du schon, dass die Geschwindigkeit auf See in Knoten gemessen wird?

    "Knoten" ist eine Einheit, die einer Seemeile pro Stunde gleicht. Diese Einheit dient dazu, die Geschwindigkeit der Schiffe zu bestimmen. Früher wurde die Geschwindigkeit mit Hilfe eines Holzstücks gemessen, das an einer Leine hing, die alle 14 Meter einen Knoten hatte. Die Geschwindigkeit wurde nach der Zeit des Ausrollens der Leine mit dem Zählen der ablaufenden Knoten gemessen. Heute wird die Geschwindigkeit auf Wasser mit elektrischen Geräten oder mit Hilfe von GPS gemessen.

  • 
  • Wusstest du schon, dass Fische auch angeln?

    Viele Fische gelten als so genannte Angler. Am Ende ihrer Rückenflosse befindet sich ein Köder. Sie ködern ihre Opfer mit einer in der Dunkelheit leuchtenden Angel. Tiefsee-Anglerfische haben keine Schuppen. Die größten dieser Art überschreiten nicht einmal einen Meter Länge. Nach dem Verschlucken ihrer Beute schließen sie sofort ihre Mäuler und klemmen ihre schiefen Zähne fest. Die längsten Angelruten haben Tiefsee-Anglerfische aus dem Atlantik, Pazifik und dem Indischen Ozean. Diese Tiere kommen aus ihren Meerestiefen nie an die Oberfläche.

  • 
  • Wusstest du schon, dass man von der Ostsee in die Nordsee nicht nur durch die dänischen Meeresengen gelangt?

    Der Nord-Ostseekanal (Kiel Kanal) ist 98.637 Meter lang und 102 Meter breit. An beiden Kanal-Enden befinden sich riesige Schleusen, die die Durchfahrt für Schiffe von über 200 Meter Länge ermöglichen.
    Über den Kanal führen 10 hohe Bahn- und Autobrücken, unter denen bis zu 40 Meter hohe Schiffe durchfahren können. Dank des Kanals ist es nicht nötig, die ganze dänische Halbinsel Jütland zu umfahren.

  • 
  • Wusstest du schon, dass es an der Ostsee Ebbe und Flut gibt, diese aber beinahe nicht sichtbar sind?

    In den Häfen von England oder Frankreich, an der Nordsee oder im Atlantik ändert sich die Wasserhöhe täglich durch Ebbe und Flut. Viele Menschen denken, dass es dies in der Ostsee nicht gibt, da man die Veränderungen kaum sehen kann. Obwohl es Ebbe und Flut auch in der Ostsee gibt, werden die sichtbaren Änderungen des Wasserspiegels meistens durch Wind oder lokale Strömungen im Wasser verursacht.

  • 
  • Wusstest du schon, dass die gefährlichsten Kraken ganz klein sind?

    Riesenkalmare mit langen Armen und blauem Blut sowie einem Torpedo ähnelnden Körper jagen unterschiedliche Wassertierarten. Sie suchen mit ihren großen Augen ihre Beute aus. Erwachsene Kraken haben die größten Augen von allen Tieren der Welt. Viele stellen sich Kraken als Riesentiere vor - wahrhaftige Meeresungeheuer. Dabei erreichen die gefährlichsten unter ihnen eine bescheidene Armspannweite von bis zu 15 Zentimeter. Die gefährlichsten Kraken leben im Pazifik. Ihr Gift greift das Nervensystem des Opfers an. So ein Biss kann sogar zum Tod führen.

  • 
  • Wusstest du schon, dass das Baby des Blauwals eine Länge von 7 m erreichen kann?

    Das Baby eines Wals wird als Kalb bezeichnet. Ein Blauwalkalb kommt nach der etwa 12 Monate dauernden Schwangerschaft auf die Welt. Bei der Geburt wiegt es 2 Tonnen und ist etwa 7 Meter lang. Blauwale sind die am schnellsten wachsenden Tiere der Welt. Schon nach 12 Monaten wiegt dieser „Knirps“ etwa 26 Tonnen! Die Mutter füttert ihr Kleines mit sehr nahrhafter Milch, von der das Kalb über 100 Liter am Tag trinken kann. Blauwale beschützen ihre Kinder vor Schwertwalen und Weißen Haien (Carcharodon carcharias).

  • 
  • Wusstest du schon, dass 1500 Fischarten ihr eigenes Licht produzieren?

    Einige Fische kommen auf der Suche nach Beute ins Oberwasser. Es gibt jedoch auch solche, die nur in den dunklen Tiefen jagen, dort wo kein Sonnenlicht ankommt. Viele dieser Fische sind in der Lage zu leuchten. Dabei helfen ihnen spezielle Körperorgane. Diese Lichtgeneratoren sind bei der Suche nach Nahrung sehr nützlich und ermöglichen Tauchmanöver, die zum Abwimmeln von anderen Raubfischen dienen. Durch das Licht wird die Gestalt des Fisches verschwommen und ist schwer zu orten.